www.radwanderland-fachportal.de / Presse/Archiv > Schmitt: Förderprogramm Radnetz Deutschland geht in die zweite Runde – Kommunen an den rheinland-pfälzischen D-Netzrouten können bis 31. August Förderanträge stellen
.

Schmitt: Förderprogramm Radnetz Deutschland geht in die zweite Runde – Kommunen an den rheinland-pfälzischen D-Netzrouten können bis 31. August Förderanträge stellen

11.05.2023 – Verkehrsministerin Daniela Schmitt weist auf neue Fördermöglichkeiten für Radprojekte in Rheinland-Pfalz hin. So hat das BMDV einen neuen Förderaufruf für das Förderprogramm Radnetz Deutschland gestartet. Hieran können rheinland-pfälzische Kommunen entlang des Verlaufs der Deutschland-Radrouten – dem Mosel- und Rheinradweg, auf der Mittelland-Route (Sieg) und dem Radweg Deutsche Einheit (Lahn) – teilnehmen.

„Das erfolgreiche Förderprogramm Radnetz Deutschland wird fortgeführt. Rheinland-Pfalz hat bereits im ersten Förderaufruf in hohem Maße profitiert. Ich möchte die Kommunen an Mosel und Rhein, Mittellandroute und entlang der Radroute Deutsche Einheit motivieren, auch in der zweiten Runde tatkräftig Anträge einzureichen", sagte Verkehrs- und Tourismusministerin Daniela Schmitt. Mit den attraktiven Bundesprogrammen bestehe derzeit eine einzigartige Förderkulisse, um Radwegeprojekte gerade in den Städten und Gemeinden voranzubringen.

„Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) hilft den Kommunen das passende Förderprogramm für ihre Radprojekte zu finden. Denn genau aus diesem Grund haben wir die zentrale Beratung für Radwege-Förderung vor einigen Jahren beim LBM eingerichtet. Wir wollen, dass mehr Kommunen von den Mitteln der vielfältigen und umfassenden Förderprogramme auf Bundes- wie Landesebene profitieren", sagte Verkehrs- und Tourismusministerin Daniela Schmitt.

Das D-Netz verbindet Radtourismus und Alltagsradverkehr. Das Förderprogramm Radnetz Deutschland ermöglicht Kommunen den Erhalt der Radinfrastrukturen, die Steigerung ihrer baulichen Qualität und auch die Vermarktung der D-Netzrouten. Der Bund unterstützt mit dem zweiten Förderaufruf die Kommunen entlang des D-Netzes. Ziel ist, den Bürgerinnen und Bürgern sowie den touristischen Gästen eine hochwertige, zeitgemäße Radinfrastruktur anbieten zu können.

„Kommunen, die an Rhein, Mosel, Saar, Lahn und Sieg liegen, sollten sich die Chance nicht entgehen lassen, jetzt mit Unterstützung des Bundes, Verbesserungen oder Innovationen an diesen Flussradwegen umzusetzen", so Schmitt.

Das Radnetz Deutschland besteht aus bundesländerübergreifend festgelegten Radrouten, die sich überwiegend aus bereits bekannten und beliebten Radwegen zusammensetzen. So sind in Rheinland-Pfalz der Lahnradweg Teil des Radwegs Deutsche Einheit, der Siegradweg Teil der D-Route 4: Mittellandroute, die Radwege an Mosel und Saar Teil der D-Route 5: Saar-Mosel-Main und der Rheinradweg Teil der D-Route 8: Rhein-Route.

Antragsfrist ist der 31. August 2023.

Seitens des Bundes werden nähere Informationen zu dem Förderprogramm Radnetz Deutschland auf den Internetseiten des Bundesamts für Logistik und Mobilität (BALM) unter folgenden Internetlinks bereitgestellt:

https://www.balm.bund.de/DE/Foerderprogramme/Radverkehr/RadnetzDeutschland/InformationenzumVerfahren/InformationenzumVerfahren_node.html

https://www.balm.bund.de/DE/Foerderprogramme/Radverkehr/RadnetzDeutschland/FragenAntworten/fragenantworten_node.html

Persönliche Beratung erhalten Interessierte über die Hotline des Mobilitätsforum Bund unter 0221/ 5776-5699 oder transferstelle@mobilitätsforum.bund.de und über die Zentrale Beratung für Radwege-Förderung des Landes Rheinland-Pfalz beim Landesbetrieb Mobilität unter 0261/ 3029-1588 (Montag bis Freitag 09:00 – 15:00 Uhr) oder per Email unter foerderberatung-radwege@lbm.rlp.de.


Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220

Quelle: www.mwvlw.rlp.de

212988 Besucher
.

xxnoxx_zaehler