www.radwanderland-fachportal.de / Presse/Archiv > Schmitt: Rund 800.000 Euro für den Ausbau der Pendler-Radroute Konz-Trier-Schweich
.

Schmitt: Rund 800.000 Euro für den Ausbau der Pendler-Radroute Konz-Trier-Schweich

17.03.2023 - Die Verbandsgemeinde Schweich erhält für den Ausbau der Pendler-Radroute Konz-Trier-Schweich Finanzhilfen des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) in Höhe von rund 800.000 Euro, wie Verkehrsministerin Daniela Schmitt mitgeteilt hat. Sie kündigte an, dass der Landesbetrieb Mobilität (LBM) den förmlichen Bewilligungsbescheid in den nächsten Tagen versenden werde.

„Ein gut ausgebautes und sicheres Radwegenetz schafft neue Impulse für die Region, sowohl für den Alltagsradverkehr als auch für den Tourismus. Zudem leistet der Ausbau von Pendler-Radrouten einen wichtigen Beitrag hin zu mehr klimafreundlicher Mobilität", sagte Verkehrsministerin Daniela Schmitt. Gerade durch die E-Bikes gewinne der Radverkehr und das Radpendeln zunehmend an Bedeutung. „Deshalb planen wir in Rheinland-Pfalz den Bau von sieben Pendlerradrouten im Land. Die Pendlerradroute Konz-Trier-Schweich kommt dank der Bundesförderung nun einen entscheidenden Schritt weiter", sagte Verkehrsministerin Daniela Schmitt und dankte Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing für die Investition in die Radinfrastruktur von Rheinland-Pfalz.

Die Verbandsgemeinde Schweich plant den grundhaften Ausbau des rund drei Kilometer langen Streckenabschnitts auf dem Gebiet der Verbandsgemeindeverwaltung Schweich. Der Ausbauabschnitt gehört zur gut 25 Kilometer langen, vom Land und den Anliegerkommunen als Gemeinschaftsprojekt geplanten Pendler-Radroute Konz - Trier - Schweich.

Die Baumaßnahme verbessert wesentlich die Attraktivität der Strecke für die Radfahrer- und Radfahrerinnen und trägt erheblich zur Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer bei.

„Das Fahrrad soll zum festen Bestandteil nachhaltiger und verkehrssicherer Mobilitätsangebote für unsere Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz werden. Dafür wollen wir unsere Unterstützung leisten", so Verkehrsministerin Schmitt.

Dr. Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr: „Ich will es den Menschen leichter machen, sich für nachhaltige Verkehrsträger zu entscheiden. Mit dem Sonderprogramm „Stadt und Land" verbessert das BMDV die Bedingungen für Radfahrende in der Stadt und auf dem Land. Wir unterstützen die Länder und Kommunen etwa beim Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen, Radwegebrücken, Radabstellanlagen und fahrradfreundlichen Kreuzungen ebenso wie bei der Instandsetzung vorhandener Radwege. Mit dem Ausbau der Pendler-Radroute zwischen Konz, Trier und Schweich entsteht dort eine sichere und gut ausgebaute Radinfrastruktur. Das ist ein attraktives Angebot an die Menschen für mehr klimafreundliche Mobilität."

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr stärkt bundesweit den klimafreundlichen Radverkehr. Es stellt im Rahmen des Sonderprogramms „Stadt und Land" für Investitionen in den Ländern und Kommunen Finanzhilfen in Höhe von ca. 1,01 Milliarden Euro bis einschließlich 2023 zur Verfügung. Davon stehen rund 52 Millionen Euro für Rheinland-Pfalz zur Verfügung. Gleichzeitig werden bis 2028 weitere Mittel in Höhe von 805 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Damit unterstützt der Bund die Länder bei dem Aufbau eines sicheren, in lückenlosen Netzen geplanten und mit geringen Verlustzeiten nutzbaren Radverkehrssystems in urbanen wie auch in ländlichen Räumen.

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220

Quelle: www.mwvlw.rlp.de

212988 Besucher
.

xxnoxx_zaehler